Faszinierende 

Terrapene

von Irmi Jasser-Häger

 

   

 

Home

Start

T. carolina bauri

T. carolina carolina

T. carolina major

T. carolina mexicana

T. carolina triunguis

Terrapene coahuila
 Beschreibung
 Haltung
 Fütterung
 Paarung
 Eiablage
 Inkubation
 Aufzucht

T. ornata ornata

 

 

Gästebuch

Banner

Links

© IT-SERVICE Daubner

 

 

Alle Bilder dieser Seiten vergrößern sich durch Anklicken!

Terrapene coahuila

 

Beschreibung

Die Terrapene coahuila oder fälschlicherweise auch Wasser-Dosenschildkröte genannt, ist meiner Meinung nach die robusteste, pflegeleichteste und interessanteste Dosenschildkröte. Die ersten Exemplare sind Ende der 50er, Anfang der 60er Jahre schon adult nach Deutschland gekommen. Einige dieser uralten Wildfänge leben bei mir, erfreuen sich bester Gesundheit und sorgen jedes Jahr für Nachwuchs. Es sind genauso terrestrisch lebende Tiere wie die übrigen Terrapenearten, d.h. vieles, was in der Literatur über sie geschrieben wurde, ist schlichtweg falsch.
Die Terrapene coahuila hat einen leicht hochgewölbten Rückenpanzer und ist von der Form her lang und schmal. Die Farbe des Carapax ist grünlich braun bis dunkelgrau, bei jüngeren Tieren oft mit einem ausgeprägten Muster, bei älteren Tieren mit verschwommenen dunklen Flecken. Der Bauchpanzer ist individuell von einfarbig beige bis dunkel. Der Kopf ist schmal und mit einer wunderschönen Zeichnung: von marmoriert bis zu einem aufwendigen gelblich-weißen Muster. Diese Zeichnung setzt sich auch am Hals fort. Die Männchen wirken massiger als die Weibchen und haben oft eine ausgeprägte Delle im Bauchpanzer. Die oft beschriebenen Schwimmhäute zwischen den Zehen kann man vielleicht mit einer Lupe erkennen.
Diese Tiere haben mich bisher für alle Enttäuschungen, Rückschläge und Dramen, die ich mit den anderen Terrapenearten erlebt habe, entschädigt und so kommt es nicht von ungefähr, daß die meisten Dosenschildkröten, die ich pflege, coahuilas sind.
Nachzucht       Wildfang
Wildfang

Seitenanfang

Haltung

Die Tiere werden von mir von Mitte Mai bis Ende Oktober in einem Außengehege mit Zugang zu einem beheizten Gewächshaus gehalten. In der restlichen Zeit des Jahres leben sie in einem Wintergarten.
Ausschnitt eines Geheges im Gewächshaus Der Wintergarten hat zwei Ebenen und auf der oberen, sonnigeren und wärmeren Ebene befindet sich die Gehege der coahuilas. Das Gehege für die Weibchen ist ca. 4qm groß und mit Wurzeln, Korkrinden und Moos sehr stark strukturiert und am hinteren Ende befindet sich eine eingelassene Duschwanne. Sie dient aber ausschließlich zur Paarung und wird ansonsten von den Tieren nicht benutzt. Die Duschwanne hat einen Wasserstand von 15-18cm mit einer Wassertemperatur, die zwischen 24 und 28 Grad schwankt. Eine normale Wasserschüssel, die ebenfalls in dem Gehege steht, wird von den Tieren ganz normal zum Baden benutzt. Die Coahuila-Männer haben in den angrenzenden Gehegen die gleiche Einrichtung, aber natürlich keinen Sichtkontakt zu den Weibchen. Bis auf einen aggressiven Mann kann ich alle zusammen halten.
Im Winter heize ich mit einem Umluftheizer, der Luft und Boden nicht austrocknet. Im Sommer wie im Winter befinden sich zwei HQI-Leuchten über ihren Lieblingswurzeln, also im Wintergarten wie auch im Gewächshaus. So betragen die Temperaturen im Sommer im Gewächshaus 30-38 Grad, wobei sich die Tiere aber meinen Beobachtungen nach fast nur im Freiland aufhalten. Selbst bei kühlsten Temperaturen sind sie draußen aktiv und immer auf Futtersuche. Im Außengehege steht den Tieren außer der obligatorischen Wasserschüssel auch ein kleinerer Teich zur Verfügung, den sie aber, außer für ein kurzes Bad, nicht nutzen. Nach meinen Beobachtungen wählen die coahuilas, wenn sie die Wahl haben, ein terrestrisches Leben und nichts spricht dafür, daß sie mehr wassergebunden sind als die anderen Terrapenearten. Diese Beobachtung gilt, wie später beschrieben, auch für die Schlüpflinge.
Im Winter von Ende November bis Januar betragen die Temperaturen im Wintergarten 15 bis 18 Grad in der Kaltzone, in der Warmzone 20 bis 25 Grad. Dies bedeutet, daß sich die Tiere im Winter die Temperaturen selbst aussuchen können.
Ich achte immer darauf, daß den Tieren sowohl im Sommer als auch im Winter trockene, feuchte und sehr feuchte Plätze zur Verfügung stehen. Der Bodengrund Walderde, Sand, Pinienerde und bemooste Stellen. Es wird täglich gesprüht, um eine ausreichende Luftfeuchtigkeit zu gewährleisten.

Seitenanfang

Fütterung

Die Tiere können sich selbst versorgen, da sie in ihren Gehegen Kellerasseln, Spinnentiere, Käfer und vor allem Heimchen, aber auch Würmer und Schnecken finden. Alle diese Futtertiere vermehren sich selbständig und werden nicht mehr eingesetzt. Zusätzlich werden die Tiere täglich mit Löwenzahn oder Romanasalat, ab und zu auch Endiviensalat, gefüttert. Wobei dieses Grünfutter allerdings nur phasenweise von den Wildfangtieren angenommen wird, bei den adulten Nachzuchttieren jedoch in etwa ein Drittel ihrer Nahrung ausmacht. Im Mai/Juni lasse ich die ganze Nacht über eine einfache Glühbirne brennen, an der sich dann viele Insekten, vor allem Käfer sammeln, welche die coahuilas am nächsten morgen fressen können. Das Lieblingsfutter meiner Tiere sind Babymäuse, die insbesondere die Weibchen auch täglich bekommen und kleine Krebse. Zweimal im Monat bekommen die Tiere Schildkrötenpudding. An Obst verfüttere ich alle Arten von unseren heimischen Beeren, hingegen Äpfel und Bananen äußerst selten. Bei diesem abwechslungsreichen Futterangebot kann ich auf zusätzliche Mineralien oder Vitamine bei der Fütterung verzichten.

Seitenanfang

Paarung

Eine ganzjährige Geschlechtertrennung ist einer der wichtigsten Punkte für eine erfolgreiche Zucht, denn man erspart den Tieren damit Streß und Aggressionen. Die Weibchen sind zwischen Ende Februar bis Anfang Mai ca. 14 Tagelang paarungsbereit. D.h., ich muß herausfinden, wann welches Weibchen paarungsbereit ist und es mit dem zu ihm gehörenden Mann zusammensetzen und hoffen, daß auch er will (was aber in der Regel der Fall ist). Das Gehege der Weibchen wird nun abgetrennt und ich setze das Paar in das verbleibende Stück mit Zugang zur Duschwanne. Das Männchen wirbt nun um das Weibchen, läuft um es herum und geht immer wieder in die Duschwanne oder versucht das Weibchen ins Wasser zu schieben. Hat das Männchen keinen Erfolg, werden die Tiere wieder getrennt und ich versuche es mit einem anderen Paar. Sind beide Tiere paarungsbereit, bleiben sie mehrere Tage im Wasser und vollziehen mehrfach die Paarung. Ich habe auch schon Paarungsversuche und vollzogene Paarungen auf dem Land beobachten können, aber dies waren Ausnahmen. Coahuilas paaren sich in der Regel im Wasser, wobei der Wasserstand um die 15cm betragen sollte. Und nur in dieser Paarungszeit suchen die Tiere das tiefere Wasser und halten sich auch darin auf, ansonsten nie. Vielleicht leben die Tiere in ihrem Ursprungsgebiet so versteckt, daß sie immer nur zur Paarungszeit im Wasser beobachtet wurden. Dann sind sie natürlich auch unvorsichtiger und leichter zu sehen und daher hielt man sie für "Wasserdosenschildkröten".

Seitenanfang

Eiablage

Eiablage In der Regel legen die Wildfangweibchen zwei bis viermal zwischen 4 - 6 Eiern, die Nachzuchtweibchen meist dreimal aber 6 - 7 Eier, mit 100% Befruchtung und 100% Schlupfrate. Das gibt es bei den anderen Terrapenearten nie!
Meine Weibchen haben von Anfang an jeden Eiablageplatz angenommen. Und da ich recht viel mit den Tieren experimentiert habe, bis ich endgültig von ihrer terrestrischen Lebensweise überzeugt war, hatten sie viele immer wieder neue Eiablageplätze. Auch mit den damit verbundenen Standortwechseln haben sie nie Probleme gehabt. War der Eiablageplatz noch nicht fertig, wurden die Eier einfach unter einer Wurzel abgelegt. Ihr jetziger (und seit mehreren Jahren) endgültiger Eiablageplatz besteht hauptsächlich aus feuchtem Sand mit etwas Erde gemischt. Alle Weibchen legen immer an genau der gleichen Stelle ihre Eier ab, ohne Probegrabungen. Haben Sie gleichzeitig Eier, wartet das rangtiefere Weibchen bis das ranghöhere fertig ist und legt meist kurz darauf seine Eier an die gleiche Stelle, bisher ohne die Eier der anderen zu zerstören.

Weibchen und Eier Die Eiablage erfolgt meist ab 17 Uhr und dauert bis zu vier Stunden. Dabei sollte man das Tier auf keinen Fall stören. Das Weibchen gräbt nun ein kleines Loch, in das es seine Eier legt. Dabei benutzt es seine Hinterbeine wie Schaufeln. Anschließend zieht es mit ihnen weite Kreise, um den aufgeworfenen Sand auf die Eier zu geben. Zum Schluß festigt es das ganze mit kreisenden Bewegungen, bis sich die Stelle nicht mal mehr erahnen läßt. Ich habe auch schon Tiere beobachtet, die sich immer wieder zum Glätten und Festigen der Stelle über dieser hoch stellten und sich dann richtig "darauf knallen" ließen.

Seitenanfang

Inkubation

Die Eier in den Heimchendosen stehen im Brüter nach Budde Die Eier sollten nun möglichst schnell ausgegraben werden, denn wenn man bis zum nächsten Morgen wartet, besteht die Gefahr, daß die Eier entweder austrocknen oder daß sich schon ein Keimling gebildet hat, der sich beim Ausgraben verdrehen könnte. Ich inkubiere die Eier in Heimchendosen mit feuchtem Vermiculite im Verhältnis 1:1. Die Eier liegen in Vermiculite im Brüter Die Dosen kommen nun in einen Brüter nach Budde, die Wassertemperatur liegt zwischen 30 und 32 Grad. Nach 36 Tagen stelle ich die Dosen in eine "Jäger-Kunstglucke", damit das Substrat etwas abtrocknen kann. Der Schlupf erfolgt nach 48 bis 55 Tagen. Meist öffnen die Kleinen das Ei am Eipol und verlassen das Ei dann nach wenigen Stunden.
Schlüpfling im Ei

Seitenanfang

Aufzucht der Jungtiere

Die Schlüpflinge kommen zunächst in kleine Gefäße mit feuchtem Küchenpapier, bis der Dottersack ganz eingezogen ist. Anfangs, als ich es noch nicht besser wußte, setzte ich meine ersten Coahuila-Schlüpflinge in kleine Aquarien mit einem Wasserstand von ca. 1cm und einem kleinen Landteil. Der Landteil bestand aus einem flachen Stein, als Versteckmöglichkeit im Wasser dienten Wasserpflanzen. Ich machte folgende Beobachtungen: die ersten Tage blieben die Tiere im Wasser, dort fraßen sie auch die angebotenen roten Mückenlarven. Dann begann ich Kellerasseln zu füttern und die Tiere jagten und fraßen sie im Wasser, aber immer öfter auch auf dem Landteil. Nach ein paar Wochen saßen die Tiere fast nur noch auf dem Landteil, auf dem zwischenzeitlich auch die Wasserpflanzen lagen, so daß sich die Kleinen unter ihnen auch an Land verstecken konnten. Also baute ich größere Landteile mit Erde und Moos und konnte nun beobachten, daß sich das sich das Leben der Tiere nur noch auf diesem Landteil abspielte. Nun schlüpften die nächsten 6 Babys und ich setzte ich gleich in Aquarien mit noch größerem Landteil. Wieder machte ich die gleichen Beobachtungen, nur mit dem Unterschied, daß, mit der Möglichkeit sich einzugraben, selbst die frisch geschlüpften Tiere sofort aus dem Wasser auf Land gingen und sich eingruben. Nach diesen Beobachtungen habe ich seit 2000 die kleinen Coahuilas von Anfang an wie alle übrigen Terrapenebabys großgezogen.
Zwei- bis dreijährige Nachzuchten Also setze ich die Schlüpflinge in kleine Aufzuchtbecken mit Pinienerde und Moos. Diese Aufzuchtbecken stehen bei mir in einem geschlossenem Terrarium, zum einen schützt dies vor Zugluft, zum anderen gewährleistet dies eine gleichbleibend hohe Temperatur und hohe Luftfeuchtigkeit. Die Aufzuchtbecken werden mindestens einmal täglich mit warmen Wasser übersprüht, dabei ist zu beachten, daß es auch trockene Stellen gibt, auf denen sich die Babys ganz trocknen können. Kleine Spotstrahler oder Halogenlämpchen dürfen auf keinen Fall fehlen, wichtig sind auch mehrere Badeschälchen. Die Tagestemperaturen liegen zwischen 28 und 38 Grad, nachts fallen die Temperaturen auf 20 Grad zurück. Es gibt keine gierigeren und zutraulicheren Babys. Ich liebe diese kleinen Terrapenebabys über alles und könnte ihnen stundenlang zuschauen.
Sobald es die Witterung erlaubt, bringe ich die Kleinen nach draußen in die Sonne, denn die natürlichen UV-Strahlen sind extrem wichtig für die Gesundheit und gutes Wachstum. Die Kleinsten kommen in mit Erde und Sand gefüllte Plastikwannen, die größeren in kleine, ausbruchssichere Gehege. Natürlich müssen den Tieren genügend Schattenplätze zur Verfügung stehen und man muß darauf achten, daß sich die Wannen nicht zu sehr aufheizen. Auch die Gefahr, die von Vögeln, Katzen oder Mardern ausgehen könnte, sollte man bedenken und darum immer engmaschige Netze über die Wannen oder Gehege spannen.
Jungtiere fressen Schildkrötenpudding Die Aufzucht der kleinen coahuilas ist wie die der bauris weitaus einfacher als die der anderen Terrapene. Sie sind kaum streßempfindlich, so daß man problemlos mehrere Tiere zusammenhalten kann. Im Gegenteil, durch Futterneid kann man sie recht schnell an jedes Futter gewöhnen. Schon nach einer Woche betteln die Kleinen um Futter und fressen schon halbe Babymäuse. Zusätzlich bekommen sie natürlich Kellerasseln, kleine Würmer und Schnecken. Auch Grünfutter wie Löwenzahn und Romanasalat sollten von Anfang an angeboten werden, auch dies fressen sie spätestens nach einer Woche problemlos.
Von Rinderherz, Mehlwürmern oder Wachsmaden rate ich ab, denn dieses Futter ist zwar bequem, aber viel zu fett und Mehlwürmer fressen sogar die Babys an! Besser ist Beo-Futter, denn es enthält getrocknete Insekten, Beeren und Haferflocken und wird von den Tieren gerne angenommen, wenn im Winter mal das Lebensfutter ausgehen sollte. Ein weiteres "Notfall-Futter" ist auch Sera Raffy P, aber öfter als 2mal im Monat sollte es nicht verfüttert werden.
Jungtiere in Terrarium Im November /Dezember graben sich die Jungtiere oftmals über mehrere Wochen selbst ein. Dann sollten die Temperaturen auf 15-20 Grad gesenkt werden und die Tiere nicht mehr gestört werden. Es ist grundsätzlich stressig für die Tiere, wenn man sie immer wieder ausgräbt, um sicher zu gehen, daß sie in Ordnung sind. Anfänger machen diesen Fehler oft, sie sollten mehr Geduld haben, denn wenn die Tiere Hunger haben, kommen sie von selbst.
Vorsicht jedoch vor Überfütterung, zu schnell wachsende Tiere bleiben zu flach; bei solchen Tieren ist restriktive Fütterung angesagt.
Wenn man all diese Ratschläge befolgt, wird man feststellen, daß die Tiere zwar langsam, aber glatt und gesund wachsen.
Und noch eine Anmerkung an dieser Stelle: Da ich jedes Jahr ziemlich viele coahuila Nachzuchten habe, sind es mittlerweile über 20 Nachzuchten, die ich selbst großziehe und weitaus mehr, die ich schon abgegeben habe, aber noch nie hat mir eines der Tiere Probleme gemacht und noch kein einziges ist gestorben. Und auch von den übrigen Haltern habe ich das, abgesehen von einem Unfalltod, noch nie gehört. Das ist sicher kein Zufall, sondern spricht für die Stabilität dieser Tiere. Das kann ich von den anderen Arten, abgesehen von den Terrapene c. bauris, nicht behaupten.

Seitenanfang